Inhaltsverzeichnis   Druckansicht  

Neurointersexualität - Die Erektionsprothese

Startseite > Körperliche Transition > Transsexuelle Chirurgie > GA-OP Männer > Die Erektionsprothese

English version

Die Erektionsprothese

 
 
 
 

Ein Beitrag von Falk

Die Entscheidung, pro oder contra Penoid, fällt vielen transsexuellen Männern (NGS) nicht leicht.
Vor- und Nachteile werden gegeneinander abgewogen.
Erschwert wird dies durch das vorherrschende  Informationsdefizit, denn nur die wenigsten post-OP ehemals transsexuellen Männer (NGS) sind bereit bzw. interessiert daran, ihre Erfahrungen einer breiten Masse Interessierter zugängig zu machen.
So bleiben Fragen nach der Orgasmusfähigkeit, der Ästhetik, etc. pp. oft ungeklärt, bis man(n) ggf. auf eigene Erfahrungen zurückblicken kann ...

Einen Themenschwerpunkt möchte ich an dieser Stelle aufgreifen:

Die mechanische Funktionalität
Der neu gewonnene "kleine Freund" mag sicherlich nicht nur als "Urinabfluss" herhalten, nein, er will auch die kleinen Freuden des Lebens geniessen, wie die Kopulation.

Um ein Eindringen in Vulva oder Anus zu ermöglichen, wird das Penoid mit einer implantierten Erektionsprothese versehen.
Erektionsprothesen sind künstliche Schwellkörper aus verschiedenen Kunststoffen.
Es gibt einteilige, biegsame (nur Zylinder), zweiteilige hydraulische (Zylinder + Pumpe) oder dreiteilige hydraulische (Zylinder + Pumpe + Flüssigkeitsbehälter) Implantate.

 
 Abb.: Hydraulische Prothesen

Die Zylinder gibt es in unterschiedlichen Längen, nicht jeder Penis / Phallus ist gleichlang.
(Bildquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Penisprothese)
 
Veschiedene Pumpmodelle, neuere Generationen, ahmen schon besser einen Hoden nach.
(Bildquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Penisprothese)

Bei der biegsamen Stabprothese (Kosten ca. 1000-1500 €) muss vor der Ausübung des Geschlechtsverkehrs der Penis lediglich nach oben gebogen werden.
Der Nachteil dieser Prothesentechnik: der Penis bleibt permanent versteift. Er kann nach unten abgebogen werden, so daß er in einem Winkel von ca. 45 ° vom Körper absteht.
Die Steifheit des Silikonstabes ist etwas geringer als bei einem natürlichen erigierten Penis.

Im Gegensatz dazu ahmen die hydraulischen Prothesen (Kosten ca. 4000 - 6000 €) die natürliche Erektion nach; im normalen Zustand ist der Penis (das Penoid) schlaff.
Um eine Versteifung zu erreichen, wird über eine Pumpe, die im Hodensack plaziert wird, Flüssigkeit in die Zylinder im Schwellkörper gepumpt, wodurch sich diese versteifen.
Entscheidender Vorteil der hydraulischen Penisprothesen sind, daß der Penis nur dann versteift ist, wenn es auch erwünscht ist.
 
 
Hervorrufen einer Erektion mit einer implantierten Erektionsprothese.
Quelle: Von HovhannesKarapetyan - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=87500833

Nachteil ist die aufwendigere Operation, welche ein entsprechendes Know how vom Operateur verlangt, sowie eine Reparaturquote von Zylinder und Pumpe in ca. 10 - 15 % bei Langzeitträgern (5-10 Jahren).

Risiken/Komplikationen
Hauptrisiko der Operation ist die Gefahr der Infektion.
Wie nach jeder Operation können auch hier Blutungen, Infektionen, Wundheilungsstörungen und generelle Schmerzen auftreten. Auch die Prothese selbst kann Komplikationen verursachen.
Bei Erektionsprothesen können, wie bei allen mechanischen/technischen Geräten, Defekte auftreten, die mitunter eine operative Korrektur erforderlich machen.
 

Als kleines zusätzliches Schmankerl bette ich hier mal ein Youtubevideo von "Joes Journey" ein. Es ist nicht als pauschale Wahrheit zu betrachten sondern als ganz individuelle Erfahrung. Ich selber hatte nie Probleme mit der Prothese, auch keine Sitzprobleme.

 

Hier noch zwei Beispiele, jeweils schlaff und erigiert:

Klick auf die Bilder zeigt die unzensierten Versionen!

  

  


Mehr Informationen zur Erektionsprothese gibt es auf den Seiten von Boston Scientific und Coloplast.

 

Weiter gehts:

 

Kommentare / Comments: 0

Keine Kommentare vorhanden! / No comments available!

Neuen Kommentar verfassen / write new comment:

Bitte füllen Sie mit * markierte Felder korrekt aus. JavaScript und Cookies müssen aktiviert sein.
Please fill in the fields marked with * correctly. Javascript and cookies must be activated.
Name: (Pflichtfeld / Mandatory field)*
Email: (Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht / Mandatory field, will not be published)*
Homepage:
Ihr Kommentar / Your comment: *
 
Bitte tragen Sie den Spamschutz Code ein / Please enter the spam protection code:*
Captcha
Letzte Bearbeitung: 16.02.2024, 15:24

News

 

12.04.24: Erweiterung der Inhalte zur körperlichen Transition

Wir haben uns nun die Mühe gemacht und den Bereich der körperlichen Transition um die Hormonbehandlung erweitert.

 

25.01.23: Neue Grafiken... / New graphics...


...sind nun online. Zu sehen hier und hier.


...are online now. See here and here.

 

24.09.23: Filme und NIBD-Stammtisch

Jetzt bieten wir auch die Möglichkeit, sich gute Filme bei uns zum Thema NIBD anschauen zu können. Hier. Viel Spaß beim gucken und Popkorn futtern. wink

Eine Userin war so freundlich und hat für uns via Zoom einen virtuellen NIBD-Stammtisch aufgebaut. So können wir locker flockig miteinander plauschen und uns dabei sehen. Die Zugangsdaten gibt es nur für registrierte User denen wir vertrauen können.

 

21.07.23: Chat

Nachdem ich heute den ganzen Tag gebastelt habe, steht nun unser eigener Chat. Immer hereinspaziert in die gute Stube. Kaffee und Kuchen stehen bereit. Hier entlang.

 

18.07.23: Zertifikat

Seit heute den 18.07.23 ist unsere Webseite mit einem SSL-Zertifikat versehen. Das berühmte "Schloß" ist nun nicht mehr durchgestrichen.


Neurointersexualität / Neurointersexuelle Körperdiskrepanz (NIBD)
Eine Zusatz-Bezeichnung, die gerne von manchen originär transsexuellen Menschen benutzt wird, um sich von der inflationären Benutzung des Begriffes "Transsexualität", welche durch die genderorientierte Trans*-Community, aber auch durch die Medien getätigt wird, abzugrenzen. NIBD-Betroffene wollen einfach nicht mit anderen Phänomenlagen, die entweder nur ein Lifestyle, Rollenproblem oder sexueller Fetisch sind, verwechselt und/oder in einen Topf geworfen werden. Die Bezeichnung NIBD bezieht sich auf die wissenschaftliche Arbeit von Dr. Haupt.

 


Neurointersexuality / Neurointersexual Body Discrepancy (NIBD)
An additional term which is often used by originally transsexual people to differentiate themselves from the inflationary use of the term "transsexuality" by the gender-oriented trans* community, but also by the media. NIBD patients simply do not want to be confused and/or lumped together with other phenomena that are either just a lifestyle, role problem or sexual fetish. The term NIBD refers to the scientific work of Dr. Haupt.

 

 

 

 


Transgender - Transidentität
Transgender hadern hauptsächlich mit der sozialen Geschlechterrolle (gender), die ihnen seitens der Gesellschaft und kulturellen Konventionen aufgedrückt wird. Einen körperlichen Leidensdruck, wie ihn originär transsexuelle Menschen (NIBD) verspüren, ist bei ihnen nicht gegeben. Gerne und immer wieder wird, auch von Fachleuten, Transgenderismus mit originärer Transsexualität verwechselt.
Transidente hadern mit ihrer Identität als Mann oder Frau. Dieses Problem ist rein psychisch bedingt, einen körperlichen Leidensdruck, wie ihn originär transsexuelle Menschen (NIBD) verspüren, ist bei ihnen ebenfalls nicht gegeben. Auch hier wird das Phänomen gerne mit originärer Transsexualität verwechselt.

 


Transgender - Transidentity
Transgender people mainly struggle with the social gender role (gender) that is imposed on them by society and cultural conventions. They do not experience the kind of physical distress felt by originally transsexual people (NIBD). Transgenderism is often and repeatedly confused with original transsexuality, even by experts.
Transident people struggle with their identity as a man or a woman. This problem is purely psychological; they do not experience the kind of physical suffering that original transsexual people (NIBD) do. Here too, the phenomenon is often confused with original transsexuality.

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »