Inhaltsverzeichnis   Druckansicht  

Neurointersexualität - Hormonwerte

Startseite > Körperliche Transition > Hormonbehandlung bei NIBD > Hormone Männer > Hormonwerte

Hormonwerte

Norm- und Referenzbereiche

Was sind Normalwerte, was ist der Referenzbereich?

Die Bezeichnungen "Normalwert" und "Referenzbereich" haben fast die gleiche Bedeutung.
Als normal werden solche Ergebnisse bezeichnet, die bei rund 96 Prozent aller gesunden Untersuchten gefunden werden.
Es gibt nicht einen einzelnen Normalwert, sondern einen bestimmten Schwankungsbereich, innerhalb dessen alle Werte als normal gelten. Diesen Bereich nennt man den Referenz- oder Normalbereich.

Es gibt auch einen Referenz- oder Normalbereich für Kranke. Dieser liegt deutlich höher als beim Gesunden. So ist z.B. der Normalwert für Blutzucker 60-100 mg/dl. Ein Blutzuckerkranker mit 130 mg/dl weist demzufolge Laborwerte auf, die zwar höher als die der Normalbevölkerung ausfallen, für seine Erkrankung liegen sie aber noch im Referenzbereich.

Generell sollten Werte, welche die Grenzen über- bzw. unterschreiten, sorgfältig kontrolliert werden. Fehlende Therapie-Erfolge können so rechtzeitig erkannt und behandelt werden.

Referenz- / Normalwerte
Einheiten Erklärung
g/dl - Gramm 1 Gramm pro 100 ml
mg/dl - Milligramm 1 Tausendstel Gramm pro 100 ml
µg/dl - Mikrogramm 1 Millionstel Gramm pro 100 ml
ng/ml - Nanogramm; 1 Milliardstel Gramm pro ml
mval/l - Milligrammäquivalent 1 Tausendstel der Stoffmenge, die einem Referenzatom (Wasserstoff) gleichgesetzt ist.



In den folgenden Tabellen findest du einige Richtwerte für Hormonwerte im Blut. Je nach Labor können Abweichungen von den hiesigen Werten normal sein.

Testosteron, gesamt-Wert
Testosteron wird aus dem Blut (hier: aus dem Serum) bestimmt.


Testosteron ist das wichtigste männliche Geschlechtshormon (Androgen). Es wird hauptsächlich im Hoden gebildet.
Bei Frauen produzieren die Eierstöcke und die Nebennierenrinde geringe Mengen an Testosteron.
Produktion und Ausschüttung des Testosterons werden durch ein Hormon des Gehirns, das luteinisierenden Hormon, gesteuert.

Testosteron wird durch Enzyme ab- und umgebaut. Dabei entstehen unter anderem Androstendion, Androsteron, Androstandion und Dihydrotestosteron, das wirksamer als Testosteron ist

 
Referenz- / Normalwerte
  alte Einheit SI-Einheit ng/l
Männer 2,7-10,7 µg/l 9,4 - 37 nmol/l 2,40 - 8,30 ng/ml
Frauen bis 0.86 µg/l bis 3 nmol/l 0,14 - 0,77 ng/l
Neugeborene Jungen  bis 7,4 µg/l * bis 25,5 nmol/l k.A. ng/l
Neugeborene Mädchen bis 0,23 µg/l bis 0,8 nmol/l k.A. ng/l
* Bei den Jungen fallen nach 70 Tagen die hohen Werte wieder ab und bleiben bis zur Pubertät unter ca. 0,3 µg/l.

 

Testosteron, frei-Wert
 
Referenz- / Normalwerte
  alte Einheit SI-Einheit ng/l
Männer 2,7-10,7 µg/l 9,4 - 37 nmol/l 10 - 45 ng/l
Frauen bis 0.86 µg/l bis 3 nmol/l 0,2 - 3,0 ng/l
Neugeborene Jungen  bis 7,4 µg/l * bis 25,5 nmol/l k.A. ng/l
Neugeborene Mädchen bis 0,23 µg/l bis 0,8 nmol/l k.A. ng/l

 

Östradiol-Wert (E2)

Östrogene und Progesteron sind die weiblichen Geschlechtshormone. Östrogene werden vor allem in den Eierstöcken gebildet und außerdem in der Plazenta (dem Mutterkuchen), der Nebennierenrinde und in geringer Menge auch im männlichen Hoden.

Das wichtigste Östrogen ist das Östradiol.

Referenz- / Normalwerte
; Einheit
Frauen Östradiol 10-320 pg/ml (abh. von der Zyklusphase)
  Östron 50-80 pg/ml>
  Östriol 1,3-20,3 pg/ml (abh. von der Schwangerschaftswoche)
Männer Östradiol 15-40 pg/ml
Säuglinge männlich
Östradiol 5-35 pg/ml>
Säuglinge weiblich
Östradiol 5-55 pg/ml

 

Progesteron-Wert

Progesteron ist wie Östrogen ein weibliches Geschlechtshormon. Progesteron wird vorwiegend im Gelbkörper (Corpus luteum) und im Mutterkuchen (Plazenta) gebildet. Bei Erwachsenen beiderlei Geschlechts werden nur geringe Progesteronmengen in der Nebennierenrinde produziert.

Aus Progesteron werden chemisch viele andere Hormone gebildet, wie z. B. Testosteron, Östrogen, Aldosteron und Cortisol.

Referenz- / Normalwerte
  Einheiten
Frauen (je nach Zyklusphase) < 0,1 bis > 12 ng/ml
Männer  0,02 - 1,6 ng/ml



Copyright 1998-2001 NetDoktor.at®

 

Weiter gehts:

Letzte Bearbeitung: 16.02.2024, 17:38

News

 

12.04.24: Erweiterung der Inhalte zur körperlichen Transition

Wir haben uns nun die Mühe gemacht und den Bereich der körperlichen Transition um die Hormonbehandlung erweitert.

 

25.01.23: Neue Grafiken... / New graphics...


...sind nun online. Zu sehen hier und hier.


...are online now. See here and here.

 

24.09.23: Filme und NIBD-Stammtisch

Jetzt bieten wir auch die Möglichkeit, sich gute Filme bei uns zum Thema NIBD anschauen zu können. Hier. Viel Spaß beim gucken und Popkorn futtern. wink

Eine Userin war so freundlich und hat für uns via Zoom einen virtuellen NIBD-Stammtisch aufgebaut. So können wir locker flockig miteinander plauschen und uns dabei sehen. Die Zugangsdaten gibt es nur für registrierte User denen wir vertrauen können.

 

21.07.23: Chat

Nachdem ich heute den ganzen Tag gebastelt habe, steht nun unser eigener Chat. Immer hereinspaziert in die gute Stube. Kaffee und Kuchen stehen bereit. Hier entlang.

 

18.07.23: Zertifikat

Seit heute den 18.07.23 ist unsere Webseite mit einem SSL-Zertifikat versehen. Das berühmte "Schloß" ist nun nicht mehr durchgestrichen.


Neurointersexualität / Neurointersexuelle Körperdiskrepanz (NIBD)
Eine Zusatz-Bezeichnung, die gerne von manchen originär transsexuellen Menschen benutzt wird, um sich von der inflationären Benutzung des Begriffes "Transsexualität", welche durch die genderorientierte Trans*-Community, aber auch durch die Medien getätigt wird, abzugrenzen. NIBD-Betroffene wollen einfach nicht mit anderen Phänomenlagen, die entweder nur ein Lifestyle, Rollenproblem oder sexueller Fetisch sind, verwechselt und/oder in einen Topf geworfen werden. Die Bezeichnung NIBD bezieht sich auf die wissenschaftliche Arbeit von Dr. Haupt.

 


Neurointersexuality / Neurointersexual Body Discrepancy (NIBD)
An additional term which is often used by originally transsexual people to differentiate themselves from the inflationary use of the term "transsexuality" by the gender-oriented trans* community, but also by the media. NIBD patients simply do not want to be confused and/or lumped together with other phenomena that are either just a lifestyle, role problem or sexual fetish. The term NIBD refers to the scientific work of Dr. Haupt.

 

 

 

 


Transgender - Transidentität
Transgender hadern hauptsächlich mit der sozialen Geschlechterrolle (gender), die ihnen seitens der Gesellschaft und kulturellen Konventionen aufgedrückt wird. Einen körperlichen Leidensdruck, wie ihn originär transsexuelle Menschen (NIBD) verspüren, ist bei ihnen nicht gegeben. Gerne und immer wieder wird, auch von Fachleuten, Transgenderismus mit originärer Transsexualität verwechselt.
Transidente hadern mit ihrer Identität als Mann oder Frau. Dieses Problem ist rein psychisch bedingt, einen körperlichen Leidensdruck, wie ihn originär transsexuelle Menschen (NIBD) verspüren, ist bei ihnen ebenfalls nicht gegeben. Auch hier wird das Phänomen gerne mit originärer Transsexualität verwechselt.

 


Transgender - Transidentity
Transgender people mainly struggle with the social gender role (gender) that is imposed on them by society and cultural conventions. They do not experience the kind of physical distress felt by originally transsexual people (NIBD). Transgenderism is often and repeatedly confused with original transsexuality, even by experts.
Transident people struggle with their identity as a man or a woman. This problem is purely psychological; they do not experience the kind of physical suffering that original transsexual people (NIBD) do. Here too, the phenomenon is often confused with original transsexuality.

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »