Inhaltsverzeichnis   Druckansicht  

Neurointersexualität - Hautveränderung

Startseite > Körperliche Transition > Hormonbehandlung bei NIBD > Hormone Männer > Hautveränderung

Hautveränderung

Ein Beitrag von Nivea

Hinterfragen wir nun: Was unterscheidet "Männerhaut" von "Frauenhaut"?

Das Erscheinungsbild der männlichen Haut wird vorwiegend durch hormonell bedingte Hautunterschiede beeinflusst:

  • Langzeitaktivität der Talgdrüsen
  • erhöhte Talgdrüsensekretion
  • Hautdicke
  • Bartwuchs


Die Eigenschaften greifen ineinander und lassen sich nicht getrennt betrachten.
Die ersten drei beeinflussen die Qualität der Haut.
Der Bartwuchs stellt eine spezielle Belastung der Haut dar.

Haut-QuerschnittDie dickere Männerhaut hat ein höheres Wasserbindungsvermögen und lässt die Haut gespannter und fester erscheinen.
Die höhere Sebumproduktion (Sebum=Fett, das aus der Haut durch die Talgdrüsen ausgeschieden wird) dient dem Schutz und Pflege der Haut und ist verantwortlich für eine ausreichende Menge an Feuchtigkeit in der Haut und die Zusammensetzung des Hydrolipidfilms (Säureschutzmantel) in Form eines natürlichen Wasser in Öl-Emulsions-Prinzips.
Der Film regelt den Wassergehalt der tiefer gelegenen Schichten, wirkt austrocknungshemmend und gibt der Haut ein glattes, geschmeidiges Aussehen.
Aufgrund der dauernden Drüsenaktivität haben Männer höchstens lokale (Bartzone) Probleme mit trockener Haut, wogegen Frauen wegen der dünneren Haut, dem damit geringeren Wasserbindungsvermögen und der eingeschränkten Sebumproduktion spätestens ab der Mitte des Lebens mit zunehmend trockenerer Haut auch im Gesicht konfrontiert sind.

Die dickere Männerhaut hat eine geringere Neigung zur Faltenbindung. Falten zeigen sich beim Mann meist später als bei Frauen und auch nicht als kleine Knitterfältchen, sondern mehr als männlich-markante Falten.

Infolge der erhöhten Talgproduktion kann es öfter zu Hautstörungen kommen.
Ein zu hoher Fettanteil der W/O-Hydrolipidemulsion (W/O=Wasser in Öl) bremst die normale Transpiration.
Die Überfeuchtung bedingt eine Quellung der Hornschicht und eine Mazeration, wodurch die Empfindlichkeit der Haut steigt.
Der hohe Fettanteil führt aber auch leicht zu Mitessern (Komedonen).
Ein Komedon entsteht, wenn der Talg gemeinsam mit den Hornabschilferungen an den erweiteren Öffnungen der Talgausführungsgänge erhärtet.
Aus dem Mitesser wird durch Reizung, anaerobe und aerobe Keime das entzündliche Akneknötchen. Insbesondere jüngere Männer leiden häufiger unter stärkerer und länger anhaltenderer Akne als Frauen.

Der Mann benötigt öfter Pflegeprodukte, die auf die individuellen Bedürfnisse der Haut eingehen:
Die eine gute Tiefenreinigung bewirken ohne den Oberflächenfilm und damit den Säureschutzmantel der Haut nachhaltig zu zerstören.
Alkalische Seifen sollten bei täglicher Anwendung im Gesicht nur sparsam verwendet werden.Bei zu intensiver Anwendung entfernen sie nicht nur den Hydrolipidfilm, sondern berauben die Hornschicht der Feuchhaltefaktoren.
Sie trocknen die Hornschicht aus und schädigen obendrein die Membranen der Hornzellen.
In der Hautpflege und dem Hautschutz müssen die Besonderheiten der Männerhaut berücksichtigt werden.

Bei einem normalen Hautbild sollten wegen der erhöhten Talgdrüsenproduktion Produkte mit einer reichhaltigen W/O-Emulsion sparsam verwendet werden.
Die Pflegeprodukte sollten auf leichten O/W-Emulsionen, Gelen und Wässern basieren.

Die Haut in Zahlen

Hautfläche gesamt

*    1,5 - 2 Quadratmeter Fläche
*    0,1 bis max. 10cm dick
*    mit Unterhaut bis zu 20 kg schwer



pro Quadratzentimeter
                 

*    ca. 6 Millionen Zellen
*    ca. 5000 Sinneskörper
*    ca. 100 cm Adern
*    ca. 400 cm Nervenfasern
*    ca. 200 Schmerzpunkte
*    ca. 100 Schweissdrüsen
*    ca. 15 Talgdrüsen
*    ca. 5 Haare
*    ca. 2 Wärmepunkte
*    ca. 12 Kältepunkte



Auszug, Roche Lexikon, Medizin
Die Haut ist wirksam als gegen die Umwelt abgrenzendes mechanisches Schutzorgan, als Wärmeschutzorgan (das durch seine Überschußdurchblutung im Dienste der Blutverteilung u. der Temperaturregelung wirksam ist, v.a. durch die Variabilität der Durchblutung der Papillarschicht; aber auch durch Isolatorwirkung des Haarkleides u. des Fettpolsters sowie durch Verdunstung von Schweiß, womit sie gleichzeitig an der Regulation des Wasserhaushaltes beteiligt ist), als Schutzorgan gegen Bakterien (durch Säureschutzmantel) u. Strahlen (Pigmentbildung), als Energiespeicher (Fettdepot) u. ist – durch Nervenendorgane – ein wichtiges Sinnesorgan (Hautsinne) sowie ein Immunorgan (mit differenter Abwehrfunktion)

Bildquelle: https://www.cicatrix.de/narben_haut_aufbau.html

 

 

Weiter gehts:

Letzte Bearbeitung: 16.02.2024, 17:50

News

 

12.04.24: Erweiterung der Inhalte zur körperlichen Transition

Wir haben uns nun die Mühe gemacht und den Bereich der körperlichen Transition um die Hormonbehandlung erweitert.

 

25.01.23: Neue Grafiken... / New graphics...


...sind nun online. Zu sehen hier und hier.


...are online now. See here and here.

 

24.09.23: Filme und NIBD-Stammtisch

Jetzt bieten wir auch die Möglichkeit, sich gute Filme bei uns zum Thema NIBD anschauen zu können. Hier. Viel Spaß beim gucken und Popkorn futtern. wink

Eine Userin war so freundlich und hat für uns via Zoom einen virtuellen NIBD-Stammtisch aufgebaut. So können wir locker flockig miteinander plauschen und uns dabei sehen. Die Zugangsdaten gibt es nur für registrierte User denen wir vertrauen können.

 

21.07.23: Chat

Nachdem ich heute den ganzen Tag gebastelt habe, steht nun unser eigener Chat. Immer hereinspaziert in die gute Stube. Kaffee und Kuchen stehen bereit. Hier entlang.

 

18.07.23: Zertifikat

Seit heute den 18.07.23 ist unsere Webseite mit einem SSL-Zertifikat versehen. Das berühmte "Schloß" ist nun nicht mehr durchgestrichen.


Neurointersexualität / Neurointersexuelle Körperdiskrepanz (NIBD)
Eine Zusatz-Bezeichnung, die gerne von manchen originär transsexuellen Menschen benutzt wird, um sich von der inflationären Benutzung des Begriffes "Transsexualität", welche durch die genderorientierte Trans*-Community, aber auch durch die Medien getätigt wird, abzugrenzen. NIBD-Betroffene wollen einfach nicht mit anderen Phänomenlagen, die entweder nur ein Lifestyle, Rollenproblem oder sexueller Fetisch sind, verwechselt und/oder in einen Topf geworfen werden. Die Bezeichnung NIBD bezieht sich auf die wissenschaftliche Arbeit von Dr. Haupt.

 


Neurointersexuality / Neurointersexual Body Discrepancy (NIBD)
An additional term which is often used by originally transsexual people to differentiate themselves from the inflationary use of the term "transsexuality" by the gender-oriented trans* community, but also by the media. NIBD patients simply do not want to be confused and/or lumped together with other phenomena that are either just a lifestyle, role problem or sexual fetish. The term NIBD refers to the scientific work of Dr. Haupt.

 

 

 

 


Transgender - Transidentität
Transgender hadern hauptsächlich mit der sozialen Geschlechterrolle (gender), die ihnen seitens der Gesellschaft und kulturellen Konventionen aufgedrückt wird. Einen körperlichen Leidensdruck, wie ihn originär transsexuelle Menschen (NIBD) verspüren, ist bei ihnen nicht gegeben. Gerne und immer wieder wird, auch von Fachleuten, Transgenderismus mit originärer Transsexualität verwechselt.
Transidente hadern mit ihrer Identität als Mann oder Frau. Dieses Problem ist rein psychisch bedingt, einen körperlichen Leidensdruck, wie ihn originär transsexuelle Menschen (NIBD) verspüren, ist bei ihnen ebenfalls nicht gegeben. Auch hier wird das Phänomen gerne mit originärer Transsexualität verwechselt.

 


Transgender - Transidentity
Transgender people mainly struggle with the social gender role (gender) that is imposed on them by society and cultural conventions. They do not experience the kind of physical distress felt by originally transsexual people (NIBD). Transgenderism is often and repeatedly confused with original transsexuality, even by experts.
Transident people struggle with their identity as a man or a woman. This problem is purely psychological; they do not experience the kind of physical suffering that original transsexual people (NIBD) do. Here too, the phenomenon is often confused with original transsexuality.

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »