Inhaltsverzeichnis   Druckansicht  

Transsexualität - Neurointersexualität

Startseite > Die Neurointersexualität > Studien > 2020: Brain network interactions in transgender individuals with gender incongruence

2020: Brain network interactions in transgender individuals with gender incongruence

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1053811920301002

Carme Uribe, Carme Junque, Esther Gómez-Gil, Alexandra Abos, Sven C. Mueller, Antonio Guillamon

Bezogen auf: Data for functional MRI connectivity in transgender people with gender incongruence and cisgender individuals

Abstract

Functional brain organization in transgender persons remains unclear. Our aims were to investigate global and regional connectivity differences within functional networks in transwomen and transmen with early-in-life onset gender incongruence; and to test the consistency of two available hypotheses that attempted to explain gender variants: (i) a neurodevelopmental cortical hypothesis that suggests the existence of different brain phenotypes based on structural MRI data and genes polymorphisms of sex hormone receptors; (ii) a functional-based hypothesis in relation to regions involved in the own body perception. T2*-weighted images in a 3-T MRI were obtained from 29 transmen and 17 transwomen as well as 22 cisgender women and 19 cisgender men. Resting-state independent component analysis, seed-to-seed functional network and graph theory analyses were performed. Transmen, transwomen, and cisgender women had decreased connectivity compared with cisgender men in superior parietal regions, as part of the salience (SN) and the executive control (ECN) networks. Transmen also had weaker connectivity compared with cisgender men between intra-SN regions and weaker inter-network connectivity between regions of the SN, the default mode network (DMN), the ECN and the sensorimotor network. Transwomen had lower small-worldness, modularity and clustering coefficient than cisgender men. There were no differences among transmen, transwomen, and ciswomen. Together these results underline the importance of the SN interacting with DMN, ECN, and sensorimotor networks in transmen, involving regions of the entire brain with a frontal predominance. Reduced global connectivity graph-theoretical measures were a characteristic of transwomen. It is proposed that the interaction between networks is a keystone in building a gendered self. Finally, our findings suggest that both proposed hypotheses are complementary in explaining brain differences between gender variants.

 

Übersetzung:

Gehirnnetzwerkinteraktionen bei Transgender-Personen mit Geschlechtsinkongruenz

Die funktionelle Gehirnorganisation bei Transgender-Personen bleibt unklar. Unsere Ziele waren die Untersuchung globaler und regionaler Konnektivitätsunterschiede innerhalb funktionaler Netzwerke bei Transfrauen und Transmännern mit früh im Leben einsetzender Geschlechtsinkongruenz; und um die Konsistenz zweier verfügbarer Hypothesen zu testen, die versuchten, Geschlechtsvarianten zu erklären: (i) eine kortikale Hypothese der neurologischen Entwicklung, die die Existenz verschiedener Gehirnphänotypen basierend auf strukturellen MRT-Daten und Genpolymorphismen von Sexualhormonrezeptoren nahelegt; (ii) eine funktionsbasierte Hypothese in Bezug auf Regionen, die an der eigenen Körperwahrnehmung beteiligt sind. T2*-gewichtete Aufnahmen im 3-T-MRT wurden von 29 Transmännern und 17 Transfrauen sowie 22 Cisfrauen und 19 Cismännern gewonnen. Es wurden ruhezustandsunabhängige Komponentenanalysen, Seed-to-Seed-Funktionsnetzwerk- und Graphentheorieanalysen durchgeführt. Transmänner, Transfrauen und Cisfrauen hatten im Vergleich zu Cismännern in den oberen Parietalregionen als Teil der Salienz- (SN) und Exekutivkontrollnetzwerke (ECN) eine verringerte Konnektivität. Transmänner hatten im Vergleich zu Cismännern auch eine schwächere Konnektivität zwischen Intra-SN-Regionen und eine schwächere Inter-Netzwerk-Konnektivität zwischen Regionen des SN, dem Default Mode Network (DMN), dem ECN und dem sensomotorischen Netzwerk. Transfrauen hatten eine geringere Kleinweltlichkeit, Modularität und einen geringeren Clustering-Koeffizienten als Cisgender-Männer. Es gab keine Unterschiede zwischen Transmännern, Transfrauen und Cisfrauen. Zusammen unterstreichen diese Ergebnisse die Bedeutung der Interaktion des SN mit DMN, ECN und sensomotorischen Netzwerken bei Transmännern, wobei Regionen des gesamten Gehirns mit einer frontalen Dominanz beteiligt sind. Reduzierte graphentheoretische Maße für globale Konnektivität waren ein Merkmal von Transfrauen. Es wird vorgeschlagen, dass die Interaktion zwischen Netzwerken ein Grundstein für den Aufbau eines geschlechtsspezifischen Selbst ist. Schließlich legen unsere Ergebnisse nahe, dass beide vorgeschlagenen Hypothesen bei der Erklärung von Gehirnunterschieden zwischen Geschlechtsvarianten komplementär sind.

News

 

12.04.24: Erweiterung der Inhalte zur körperlichen Transition

Wir haben uns nun die Mühe gemacht und den Bereich der körperlichen Transition um die Hormonbehandlung erweitert.

 

25.01.23: Neue Grafiken... / New graphics...


...sind nun online. Zu sehen hier und hier.


...are online now. See here and here.

 

24.09.23: Filme und NIBD-Stammtisch

Jetzt bieten wir auch die Möglichkeit, sich gute Filme bei uns zum Thema NIBD anschauen zu können. Hier. Viel Spaß beim gucken und Popkorn futtern. wink

Eine Userin war so freundlich und hat für uns via Zoom einen virtuellen NIBD-Stammtisch aufgebaut. So können wir locker flockig miteinander plauschen und uns dabei sehen. Die Zugangsdaten gibt es nur für registrierte User denen wir vertrauen können.

 

21.07.23: Chat

Nachdem ich heute den ganzen Tag gebastelt habe, steht nun unser eigener Chat. Immer hereinspaziert in die gute Stube. Kaffee und Kuchen stehen bereit. Hier entlang.

 

18.07.23: Zertifikat

Seit heute den 18.07.23 ist unsere Webseite mit einem SSL-Zertifikat versehen. Das berühmte "Schloß" ist nun nicht mehr durchgestrichen.


Neurointersexualität / Neurointersexuelle Körperdiskrepanz (NIBD)
Eine Zusatz-Bezeichnung, die gerne von manchen originär transsexuellen Menschen benutzt wird, um sich von der inflationären Benutzung des Begriffes "Transsexualität", welche durch die genderorientierte Trans*-Community, aber auch durch die Medien getätigt wird, abzugrenzen. NIBD-Betroffene wollen einfach nicht mit anderen Phänomenlagen, die entweder nur ein Lifestyle, Rollenproblem oder sexueller Fetisch sind, verwechselt und/oder in einen Topf geworfen werden. Die Bezeichnung NIBD bezieht sich auf die wissenschaftliche Arbeit von Dr. Haupt.

 


Neurointersexuality / Neurointersexual Body Discrepancy (NIBD)
An additional term which is often used by originally transsexual people to differentiate themselves from the inflationary use of the term "transsexuality" by the gender-oriented trans* community, but also by the media. NIBD patients simply do not want to be confused and/or lumped together with other phenomena that are either just a lifestyle, role problem or sexual fetish. The term NIBD refers to the scientific work of Dr. Haupt.

 

 

 

 


Transgender - Transidentität
Transgender hadern hauptsächlich mit der sozialen Geschlechterrolle (gender), die ihnen seitens der Gesellschaft und kulturellen Konventionen aufgedrückt wird. Einen körperlichen Leidensdruck, wie ihn originär transsexuelle Menschen (NIBD) verspüren, ist bei ihnen nicht gegeben. Gerne und immer wieder wird, auch von Fachleuten, Transgenderismus mit originärer Transsexualität verwechselt.
Transidente hadern mit ihrer Identität als Mann oder Frau. Dieses Problem ist rein psychisch bedingt, einen körperlichen Leidensdruck, wie ihn originär transsexuelle Menschen (NIBD) verspüren, ist bei ihnen ebenfalls nicht gegeben. Auch hier wird das Phänomen gerne mit originärer Transsexualität verwechselt.

 


Transgender - Transidentity
Transgender people mainly struggle with the social gender role (gender) that is imposed on them by society and cultural conventions. They do not experience the kind of physical distress felt by originally transsexual people (NIBD). Transgenderism is often and repeatedly confused with original transsexuality, even by experts.
Transident people struggle with their identity as a man or a woman. This problem is purely psychological; they do not experience the kind of physical suffering that original transsexual people (NIBD) do. Here too, the phenomenon is often confused with original transsexuality.

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »