Inhaltsverzeichnis   Druckansicht  

Transsexualität - Neurointersexualität

Startseite > Die Neurointersexualität > Studien > 2017: Brain functional connectivity patterns in children and adolescents...

2017: Brain functional connectivity patterns in children and adolescents with gender dysphoria: Sex-atypical or not?

https://orbi.uliege.be/handle/2268/218852

Nienke M. Nota, Baudewijntje P. C. Kreukels, Martin den Heijer, Dick J. Veltman, Peggy T. Cohen-Kettenis, Sarah M. Burke, Julie Bakker

 

Abstract

Various previous studies have reported that brains of people diagnosed with gender dysphoria (GD) show sex-atypical features. In addition, recent functional magnetic resonance imaging studies found that several brain resting-state networks (RSNs) in adults with GD show functional connectivity (FC) patterns that are not sex-atypical, but specific for GD. In the current study we examined whether FC patterns are also altered in prepubertal children and adolescents with GD in comparison with non-gender dysphoric peers. We investigated FC patterns within RSNs that were previously examined in adults: visual networks (VNs), sensorimotor networks (SMNs), default mode network (DMN) and salience network. Thirty-one children (18 birth assigned males; 13 birth assigned females) and 40 adolescents with GD (19 birth assigned males or transgirls; 21 birth assigned females or transboys), and 39 cisgender children (21 boys; 18 girls) and 41 cisgender adolescents (20 boys; 21 girls) participated. We used independent component analysis to obtain the network maps of interest and compared these across groups. Within one of the three VNs (VN-I), adolescent transgirls showed stronger FC in the right cerebellum compared with all other adolescent groups. Sex differences in FC between the cisgender adolescent groups were observed in the right supplementary motor area within one of the two SMNs (SMN-II; girls>boys) and the right posterior cingulate gyrus within the posterior DMN (boys>girls). Within these networks adolescent transgirls showed FC patterns similar to their experienced gender (female). Also adolescent transboys showed a FC pattern similar to their experienced gender (male), but within the SMN-II only. The prepubertal children did not show any group differences in FC, suggesting that these emerge with aging and during puberty. Our findings provide evidence for the existence of both GD-specific and sex-atypical FC patterns in adolescents with GD.

 

Übersetzung:

Gehirnfunktionale Konnektivitätsmuster bei Kindern und Jugendlichen mit Geschlechtsdysphorie: Geschlechtsuntypisch oder nicht?

Abstrakt

Verschiedene frühere Studien haben berichtet, dass Gehirne von Menschen, bei denen eine Geschlechtsdysphorie (GD) diagnostiziert wurde, geschlechtsatypische Merkmale aufweisen. Darüber hinaus haben kürzlich durchgeführte Studien zur funktionellen Magnetresonanztomographie ergeben, dass mehrere Ruhezustandsnetzwerke (RSNs) des Gehirns bei Erwachsenen mit GD funktionelle Konnektivitätsmuster (FC) aufweisen, die nicht geschlechtsatypisch, sondern spezifisch für GD sind. In der aktuellen Studie untersuchten wir, ob FC-Muster auch bei präpubertären Kindern und Jugendlichen mit GD im Vergleich zu Gleichaltrigen ohne Geschlechtsdysphorie verändert sind. Wir untersuchten FC-Muster innerhalb von RSNs, die zuvor bei Erwachsenen untersucht wurden: visuelle Netzwerke (VNs), sensomotorische Netzwerke (SMNs), Standardmodusnetzwerk (DMN) und Salienznetzwerk. Einunddreißig Kinder (18 die als Jungen eingetragen wurden; 13 die als Mädchen eingetragen wurden) und 40 Jugendliche mit GD (19 Transmädchen; 21 Transjungen) und 39 Kinder (21 Cisjungen; 18 Cismädchen) und 41 Jugendliche (20 Cisjungen; 21 Cismädchen) nahmen teil. Wir haben eine unabhängige Komponentenanalyse verwendet, um die interessierenden Netzwerkkarten zu erhalten, und diese gruppenübergreifend verglichen. Innerhalb einer der drei VNs (VN-I) zeigten jugendliche Transmädchen im Vergleich zu allen anderen jugendlichen Gruppen eine stärkere FC im rechten Kleinhirn. Geschlechtsspezifische Unterschiede in der FC zwischen den Cisgender-Jugendgruppen wurden im rechten ergänzenden motorischen Bereich innerhalb eines der beiden SMNs (SMN-II; Mädchen > Jungen) und im rechten hinteren Gyrus cinguli innerhalb des hinteren DMN (Jungen > Mädchen) beobachtet. Innerhalb dieser Netzwerke zeigten jugendliche Transmädchen ähnliche FC-Muster wie ihr erfahrenes Geschlecht (weiblich). Auch jugendliche Transjungen zeigten ein ähnliches FC-Muster wie ihr erfahrenes Geschlecht (männlich), jedoch nur innerhalb des SMN-II. Die präpubertären Kinder zeigten keine Gruppenunterschiede in der FC, was darauf hindeutet, dass diese mit zunehmendem Alter und während der Pubertät auftreten. Unsere Ergebnisse liefern Hinweise auf die Existenz von sowohl GD-spezifischen als auch geschlechtsatypischen FC-Mustern bei Jugendlichen mit GD.

News

 

12.04.24: Erweiterung der Inhalte zur körperlichen Transition

Wir haben uns nun die Mühe gemacht und den Bereich der körperlichen Transition um die Hormonbehandlung erweitert.

 

25.01.23: Neue Grafiken... / New graphics...


...sind nun online. Zu sehen hier und hier.


...are online now. See here and here.

 

24.09.23: Filme und NIBD-Stammtisch

Jetzt bieten wir auch die Möglichkeit, sich gute Filme bei uns zum Thema NIBD anschauen zu können. Hier. Viel Spaß beim gucken und Popkorn futtern. wink

Eine Userin war so freundlich und hat für uns via Zoom einen virtuellen NIBD-Stammtisch aufgebaut. So können wir locker flockig miteinander plauschen und uns dabei sehen. Die Zugangsdaten gibt es nur für registrierte User denen wir vertrauen können.

 

21.07.23: Chat

Nachdem ich heute den ganzen Tag gebastelt habe, steht nun unser eigener Chat. Immer hereinspaziert in die gute Stube. Kaffee und Kuchen stehen bereit. Hier entlang.

 

18.07.23: Zertifikat

Seit heute den 18.07.23 ist unsere Webseite mit einem SSL-Zertifikat versehen. Das berühmte "Schloß" ist nun nicht mehr durchgestrichen.


Neurointersexualität / Neurointersexuelle Körperdiskrepanz (NIBD)
Eine Zusatz-Bezeichnung, die gerne von manchen originär transsexuellen Menschen benutzt wird, um sich von der inflationären Benutzung des Begriffes "Transsexualität", welche durch die genderorientierte Trans*-Community, aber auch durch die Medien getätigt wird, abzugrenzen. NIBD-Betroffene wollen einfach nicht mit anderen Phänomenlagen, die entweder nur ein Lifestyle, Rollenproblem oder sexueller Fetisch sind, verwechselt und/oder in einen Topf geworfen werden. Die Bezeichnung NIBD bezieht sich auf die wissenschaftliche Arbeit von Dr. Haupt.

 


Neurointersexuality / Neurointersexual Body Discrepancy (NIBD)
An additional term which is often used by originally transsexual people to differentiate themselves from the inflationary use of the term "transsexuality" by the gender-oriented trans* community, but also by the media. NIBD patients simply do not want to be confused and/or lumped together with other phenomena that are either just a lifestyle, role problem or sexual fetish. The term NIBD refers to the scientific work of Dr. Haupt.

 

 

 

 


Transgender - Transidentität
Transgender hadern hauptsächlich mit der sozialen Geschlechterrolle (gender), die ihnen seitens der Gesellschaft und kulturellen Konventionen aufgedrückt wird. Einen körperlichen Leidensdruck, wie ihn originär transsexuelle Menschen (NIBD) verspüren, ist bei ihnen nicht gegeben. Gerne und immer wieder wird, auch von Fachleuten, Transgenderismus mit originärer Transsexualität verwechselt.
Transidente hadern mit ihrer Identität als Mann oder Frau. Dieses Problem ist rein psychisch bedingt, einen körperlichen Leidensdruck, wie ihn originär transsexuelle Menschen (NIBD) verspüren, ist bei ihnen ebenfalls nicht gegeben. Auch hier wird das Phänomen gerne mit originärer Transsexualität verwechselt.

 


Transgender - Transidentity
Transgender people mainly struggle with the social gender role (gender) that is imposed on them by society and cultural conventions. They do not experience the kind of physical distress felt by originally transsexual people (NIBD). Transgenderism is often and repeatedly confused with original transsexuality, even by experts.
Transident people struggle with their identity as a man or a woman. This problem is purely psychological; they do not experience the kind of physical suffering that original transsexual people (NIBD) do. Here too, the phenomenon is often confused with original transsexuality.

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »