Inhaltsverzeichnis   Druckansicht  

Transsexualität - Neurointersexualität

Startseite > Die Neurointersexualität > Genitale Geschlechtsdifferenzierung und "Phantomgefühle"

English version

Genitale Geschlechtsdifferenzierung und "Phantomgefühle"

Ich gehe mal noch tiefer: Thema Embryologie und Geschlechtsdifferenzierung der Genitalien sowie "Phantomgefühle".

Es gibt die wolffschen (männlich) und müllerschen (weiblich) Gänge. Anfänglich gleichberechtigt paarig angelegt, differenziert sich das ganze ab der 8. Schwangerschaftswoche. Soweit so gut, nur bei NIBD wird das "falsche" Gangsystem abgebaut. Bei einem NIBD-Mann verkümmern demnach die wolffschen Gänge. Nur warum haben NIBD-Betroffene diese "Phantomgefühle"? Ganz einfach, einmal weil die gegensätzliche Körperlandkarte in der Großhirnrinde angelegt ist und sich demnach auch die entsprechenden "Geschlechtsnerven" durch den ganzen Körper ziehen. Gerade Menschen mit Amputationen sind das beste Beispiel: Kein "Phantomgefühl" ohne zuvor angelegten Nerv, oberhalb der Wunde existiert die Nervenautobahn ja noch und meldet die ganze Zeit daß die Ferse juckt obwohl der Fuß ab ist. Zum anderen werden zwar die "falschen" Gangsysteme bei NIBD abgebaut, aber die neuronale Versorgung des Gewebes bleibt erhalten. Das zusammen mit der Abspeicherung in der Zentralfurche der Großhirnrinde (primär sensorisches Rindenfeld) verursacht "Phantomgefühle".

Weiterer interessanter Aspekt, nach dem Abbau der jeweiligen Gänge, bleiben Derivate übrig, rudimentäre Reste, die innerviert sind. Z.B. die Torsion eines Appendix Testis (hätte sich bei der Frau zum Fimbrium/Auffangtrichter des Eies entwickelt) ist unheimlich schmerzhaft. Oder der Gartnersche Kanal bei der Frau der sich beim männlichen Pendant zum Samenleiter entwickelt hätte und auch der Gartnersche Kanal ist innerviert. Das Epophoroon bzw. Paraphoroon wäre der Nebenhoden des Mannes und der Utriculus Prostaticus wäre das obere Drittel der Vagina einer Frau.

Nochmal in der Übersicht:

- Appendix Testis = Fimbrium
- Utriculus Prostaticus = oberes Vaginaldrittel

- Epophoroon/Paraphoroon = Nebenhoden
- Gartnersche Kanal = Samenleiter

Die Prostata des Mannes befindet sich übrigens genau an der Stelle wo bei einer Frau sich die obere Hälfte der Vagina entwickelt. Betrachtet man nun den Utriculus Prostaticus und verbindet man das mal mit passiven schwulen Männern, die im Hypothalamus eine weibliche Links-rechts Verknüpfung in Sachen sexueller Orientierung haben (siehe Buch von Dick Swaab Seite 95), wundert es eigentlich nicht mehr, warum passive Schwule eine gewisse sexuelle Praktik mögen ohne jedoch dabei Frauen zu sein, das ist ganz wichtig mit zu benennen. Denn bei schwulen Männern fehlt hier die Verbindung zur personalen Kerngeschlechtsidentität weshalb Schwule Männer sind und keine Frauen, trotz gewisser Vorlieben und sie empfinden auch keine "Phantomgefühle" einer Vagina da ihre Körperlandkarte in der Zentralfurche der Großhirnrinde eindeutig männlich angelegt ist.

Bei einer NIBD-Frau existiert jedoch diese Verknüpfung. Daher empfindet sie dort auch eine Vagina, wo technisch gar keine ist (vor der Operation). Bei NIBD-Männern das gleiche in grün.

Eine schöne Beschreibung zum Thema "Phantomgefühle" findet sich hier auf:

https://www.wo4y.de/2017/06/18/neulich-wurde-ich-gefragt-warum-der-begriff-geschlechtsidentitaet-von/

Dort schrieb Dr. Haupt:

1. Die Wahrnehmung des Geschlechtskörpers (geschlechtlicher Aspekt von Gesicht und Stimme) bei anderen Personen ist beim Säugling bereits in den ersten 6 Monaten intakt und im Alter von 6 Monaten ist die individuelle Gesichtserkennung am besten entwickelt. Danach wird sie eher schlechter (Stereotypenbildung). Die Fähigkeit geschlechtliche leibliche Antworten zu verstehen, besteht also lange, bevor die Sprach- und die ICH-Funktionen einsetzen. Ein Selbst wird im Spiegel erst mit 18 bis 24 Monaten erkennt. Daher gehen die Neurowissenschaften heutzutage davon aus, dass die Alterität, also das Wahrnehmen und Erkennen des Anderen, allen Ich-Selbst-Identitätsbezogenen Funktionen vorgelagert ist.

2. Die Wahrnehmung des Körpers erfolgt, lange bevor er als „EIGENER“ Körper erscheint bzw. wahrgenommen/erkannt wird. Bei Kindern, bei denen Körperglieder von Geburt an fehlen, z.B. Amelie der Arme (also angeborenes Fehlen der Arme, Abrachie) nach einer Thalidomid-Embryopathie (Dysmelie-Syndrom), kann trotzdem die Vorstellung eines Gesamtkörperschemas entstehen, was auf das Vorhandensein einer genetischen Grundlage hinweist. Hier bestehen Phantomgliedwahrnehmungen: Phantomempfindungen sind nicht-schmerzhafte Wahrnehmungen in einem angeborenen fehlenden bzw. amputierten Körperteil. Wir wissen, dass transsexuelle Menschen Phantomgliedwahrnehmungen haben. Und zwar in beträchtlichem Ausmaß. Es ist sicher im Weiteren zu untersuchen, in wieweit frühe Spiegelungen ausgehend vom Anderen (z.B. Bezugsperson) in den Leib hinein die innere Phantom-Schablone aktivieren. Also der, die, das geschlechtlich Andere die Phantombrüste und Phantompenisse quasi „wachküsst“. Das sind wesentliche Themen des Autographenbuchs. Angesichts dieser Fakten sind die Diskussionen über „Geschlechtsidentität“ als wenig weiterführende Phantasien und Simulationen einzustufen. Meiner Meinung wird es Zeit, sich den eigentlichen Themen zuzuwenden: Im Zuge des Autographenprojekts werden wir die Erkenntnisse der sozialen Neurowissenschaften integrieren (–> Alterität) und auch die Literatur zu angeborenen Phantomgliedmaßen aufarbeiten. In den Autographen zeigen sich ja detaillierte Schilderungen von Phantomgliedempfindungen (Phantombrüste, Phantompenisse). Geschlechtsidentität ist ein abzulegender alter Hut.

Von Transgendern habe ich indes noch nie von dem Vorhandensein derartiger "Phantomgefühle" gehört.

Kommentare / Comments: 0

Keine Kommentare vorhanden! / No comments available!

Neuen Kommentar verfassen / write new comment:

Bitte füllen Sie mit * markierte Felder korrekt aus. JavaScript und Cookies müssen aktiviert sein.
Please fill in the fields marked with * correctly. Javascript and cookies must be activated.
Name: (Pflichtfeld / Mandatory field)*
Email: (Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht / Mandatory field, will not be published)*
Homepage:
Ihr Kommentar / Your comment: *
 
Bitte tragen Sie den Spamschutz Code ein / Please enter the spam protection code:*
Captcha
Letzte Bearbeitung: 20.02.2024, 23:37

News

 

12.04.24: Erweiterung der Inhalte zur körperlichen Transition

Wir haben uns nun die Mühe gemacht und den Bereich der körperlichen Transition um die Hormonbehandlung erweitert.

 

25.01.23: Neue Grafiken... / New graphics...


...sind nun online. Zu sehen hier und hier.


...are online now. See here and here.

 

24.09.23: Filme und NIBD-Stammtisch

Jetzt bieten wir auch die Möglichkeit, sich gute Filme bei uns zum Thema NIBD anschauen zu können. Hier. Viel Spaß beim gucken und Popkorn futtern. wink

Eine Userin war so freundlich und hat für uns via Zoom einen virtuellen NIBD-Stammtisch aufgebaut. So können wir locker flockig miteinander plauschen und uns dabei sehen. Die Zugangsdaten gibt es nur für registrierte User denen wir vertrauen können.

 

21.07.23: Chat

Nachdem ich heute den ganzen Tag gebastelt habe, steht nun unser eigener Chat. Immer hereinspaziert in die gute Stube. Kaffee und Kuchen stehen bereit. Hier entlang.

 

18.07.23: Zertifikat

Seit heute den 18.07.23 ist unsere Webseite mit einem SSL-Zertifikat versehen. Das berühmte "Schloß" ist nun nicht mehr durchgestrichen.


Neurointersexualität / Neurointersexuelle Körperdiskrepanz (NIBD)
Eine Zusatz-Bezeichnung, die gerne von manchen originär transsexuellen Menschen benutzt wird, um sich von der inflationären Benutzung des Begriffes "Transsexualität", welche durch die genderorientierte Trans*-Community, aber auch durch die Medien getätigt wird, abzugrenzen. NIBD-Betroffene wollen einfach nicht mit anderen Phänomenlagen, die entweder nur ein Lifestyle, Rollenproblem oder sexueller Fetisch sind, verwechselt und/oder in einen Topf geworfen werden. Die Bezeichnung NIBD bezieht sich auf die wissenschaftliche Arbeit von Dr. Haupt.

 


Neurointersexuality / Neurointersexual Body Discrepancy (NIBD)
An additional term which is often used by originally transsexual people to differentiate themselves from the inflationary use of the term "transsexuality" by the gender-oriented trans* community, but also by the media. NIBD patients simply do not want to be confused and/or lumped together with other phenomena that are either just a lifestyle, role problem or sexual fetish. The term NIBD refers to the scientific work of Dr. Haupt.

 

 

 

 


Transgender - Transidentität
Transgender hadern hauptsächlich mit der sozialen Geschlechterrolle (gender), die ihnen seitens der Gesellschaft und kulturellen Konventionen aufgedrückt wird. Einen körperlichen Leidensdruck, wie ihn originär transsexuelle Menschen (NIBD) verspüren, ist bei ihnen nicht gegeben. Gerne und immer wieder wird, auch von Fachleuten, Transgenderismus mit originärer Transsexualität verwechselt.
Transidente hadern mit ihrer Identität als Mann oder Frau. Dieses Problem ist rein psychisch bedingt, einen körperlichen Leidensdruck, wie ihn originär transsexuelle Menschen (NIBD) verspüren, ist bei ihnen ebenfalls nicht gegeben. Auch hier wird das Phänomen gerne mit originärer Transsexualität verwechselt.

 


Transgender - Transidentity
Transgender people mainly struggle with the social gender role (gender) that is imposed on them by society and cultural conventions. They do not experience the kind of physical distress felt by originally transsexual people (NIBD). Transgenderism is often and repeatedly confused with original transsexuality, even by experts.
Transident people struggle with their identity as a man or a woman. This problem is purely psychological; they do not experience the kind of physical suffering that original transsexual people (NIBD) do. Here too, the phenomenon is often confused with original transsexuality.

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »