Inhaltsverzeichnis   Druckansicht  

Transsexualität - NGS

Startseite > Das neurogenitale Syndrom > Transsexualität ist keine Identitätsstörung

English version

Transsexualität ist keine Identitätsstörung!

Immer wieder liest man im Netz, daß die Transsexualität (NGS) als (Geschlechts-)Identitätsstörung beschrieben wird. Laßt mich anhand weniger Sätze skizzieren und belegen, daß dem nicht so ist.

Wer sich mit dem Thema "Neurogenitales Syndrom" eingehender beschäftigt, der wird bemerken, daß die Erklärung auf rein körperlicher Ebene und nicht auf psychologischer Ebene stattfindet. Es ist schon lange wissenschaftlich und hinreichend bewiesen, daß die personale Kerngeschlechtsidentität (!!!), das geschlechtliche Selbst bzw. das GeschlechtsWESEN angeboren ist und einmal angelegt, sich nicht mehr verändern kann. Die Erziehung kann da ebenso nichts ausrichten, wie viele "spätberufene" originär Transsexuelle (NGS), die nach Abschluß der falschen Pubertät mit der Transition beginnen, tagtäglich belegen.

Die personale Kerngeschlechtsidentität / das geschlechtliche Selbst entsteht durch die neurologische Verknüpfung im Hypothalamus und dort im Stria Terminalis. Der BSTc ist bei Männern größer als bei Frauen und im Falle von Transsexualität (NGS) haben NGS-Frauen einen weiblichen BSTc und NGS-Männer einen männlichen BSTc. Bereits am 02.11.1995 wurden diese Erkenntnisse in der medizinischen Zeitschrift Nature, Vol 378, Seite 68 - 70 von Swaab, Gooren, Hofman und Zhou publiziert. Auch Dr. Drantz aus den USA hat dies 2010 in einer Slideshare-Publikation "Myth and science of sexuality" angesprochen.

Ein weiterer Aspekt warum Transsexualität (NGS) keine Identitätsstörung sein kann: Die personale Kerngeschlechtsidentität entwickelt sich bereits im Mutterleib. Noch als Embryo fangen die ersten Nervenzellen und Synapsen an, sich zaghaft zu verknüpfen und zum Zeitpunkt der Geburt ist die personale Kerngeschlechtsidentität ausgereift und gefestigt. Da das Kind im Mutterleib keinerlei äußeren Einflüssen ausgesetzt ist, weder sozial-gesellschaftlich noch umweltbedingt, entwickelt sich die personale Kerngeschlechtsidentität frei von sämtlichen äußeren Einflüssen und Erziehungsmaßnahmen, sie ist daher völlig klar, unmanipuliert und kerngesund. Und was gesund ist kann keine Störung sein!

Transsexualität ist eine innerkörperliche Diskrepanz zwischen der geschlechtlich-neurologischen Struktur im Gehirn (Hypothalamus) und dem genital-gonadalen Aspekt. Aber niemals eine (Geschlechts-)Identitätsstörung!

Kommentare / Comments: 0

Keine Kommentare vorhanden! / No comments available!

Neuen Kommentar verfassen / write new comment:

Bitte füllen Sie mit * markierte Felder korrekt aus. JavaScript und Cookies müssen aktiviert sein.
Please fill in the fields marked with * correctly. Javascript and cookies must be activated.
Name: (Pflichtfeld / Mandatory field)*
Email: (Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht / Mandatory field, will not be published)*
Homepage:
Ihr Kommentar / Your comment: *
 
Bitte tragen Sie den Spamschutz Code ein / Please enter the spam protection code:*
Captcha

Neue Grafiken... / New graphics...


...sind nun online. Zu sehen hier und hier.


...are online now. See here and here.

Unser Forum...

ist ab sofort benutzbar. smile

Forum TS-NGS >>

Our forum...

can be used immediately. smile

Forum TS-NGS >>

 

SRS bei NGS-Frauen

Vaginoplastik nun online.

 

SRS in NGS-Women

Vaginoplasty is online now.

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »